Samstag, 8. Februar 2014

Der singende Fisch - Joan Miró

Unser Thema in der 3. Klasse ist gerade "Der singende Fisch" von Joan Miró. Ich habe den Kindern mithilfe der "Guckloch-Methode" zuerst nur einen Ausschnitt des Bildes gezeigt, um sie vermuten zu lassen, wie das ganze Bild aussehen könnte. Anschließend durften sie sich frei zum Bild äußern. In Partnerarbeit sollten sie das Bild dann auf bestimmte Gestaltungskriterien analysieren. Kriterien waren Farben, Formen und Kontur. Da sie den Namen noch nicht kannten, sollten sie auch einen möglichen Namen für das Bild finden. Anschließend haben wir die Gestaltungskriterien gemeinsam besprochen.

In der nächsten Stunde sollten die Kinder den Hintergrund für ihr Bild gestalten. Dazu ließ ich sie zuerst das Original betrachten und Vermutungen zur Gestaltungstechnik anstellen. Aufgabe war es dann sich eine möglichst helle, leuchtende Farbe auszusuchen, um diese mit Pinsel und Finger aufs Papier zu spritzen. Dabei durften ruhig auch schon ein paar größere Kleckse entstehen.

In der dritten Stunde sollen die Kinder mit Bleistift eine Skizze zu ihrem Fantasietier entwerfen und diese anschließend auf den Hintergrund übertragen und mit Filzstiften ausmalen. Zum Schluss wird der Hintergrund mit Sternen, Punkten, Kreisen und Streifen noch etwas verziert und ein passender Name für das eigene Gemälde erfunden.

Meine Interpretation: der tanzende Papagei :)

Tolle Ausmalbilder zu Miró gibt es übrigens im Internbereich des Zaubereinmaleins.

Viel Spaß beim Nachmachen!

1 Kommentar:

  1. Vielen Dank für die Idee! Ich bin zur Zeit sehr unkreativ, was die Kunststunden angeht. Das werde ich in den nächsten Wochen gleichmit meiner 4. Klasse umsetzen!

    AntwortenLöschen