Sonntag, 11. Oktober 2015

Lernwörterübungen: Puzzlewörter und Computerdiktat

Hier sind vorerst die beiden letzten Lernwörterübungen für die Lernwörtertheke.

Lernwörterübung: Puzzlewörter
Bei dieser Übung werden die Lernwörter in Silben zerschnitten, die anschließend von den Kindern richtig zusammengesetzt werden und korrekt aufgeschrieben werden müssen.


Lernwörterübung: Computerdiktat
Die Idee für diese Übung habe ich von Tina aus den Kommentaren und fand sie so toll, dass ich sie noch mit aufgenommen habe. Hierfür benötigt man einen Computer im Klassenzimmer. Die Kinder tippen die Lernwörter in ein Textverarbeitungsprogramm ein und kontrollieren anschließend mit der Lernwörterübersicht.


Solltet ihr noch Ideen für weitere Stationen und Rahmen haben, könnt ihr das gerne als Kommentar unter diesen Post schreiben. Ich werde sehen, was ich davon umsetzen kann. In den nächsten Tagen werde ich noch den Trainingsplan mit den Übungen für zu Hause vorstellen.

Runterladen könnt ihr euch die Kärtchen hier:


Alle Lernwörterübungen auf einen Blick findet ihr hier: KLICK

Kommentare:

  1. Hallo Kerstin,
    dann mach ich das mal. Wir haben immer noch eine Würfelstation. Ein A4 Blatt quer mit einer vorbereiteten Tabelle, die aus sechs Spalten (mit je einem Würfel von 1-6) und 11 Zeilen liegt für die Schüler aus. Sie suchen sich sechs Lernwörter, die sie üben wollen, aus und schreiben in jede Spalte ein Wort. Dann wird zu zweit gespielt: der erste würfelt eine drei und schreibt das Wort einmal unter der dem Würfelauge 3 auf. Der nächste ist dran. Das wird solange gespielt, bis einer drei Spalten voll hat. Voraussetzung ist natürlich die richtige Schreibweise. Man kann das auch alleine spielen oder die Gewinnerregeln ändern. Ich habe die Idee von einer Kollegin und ich war überrascht wie gerne die Kinder das spielen, obwohl sie die Wörter ja so oft schreiben "müssen".

    Viele Grüße Kathi

    AntwortenLöschen
  2. Meine Schüler lieben den Wörterschlucker. Die Lernwörter werden von den Kindern auf Kärtchen geschrieben und notfalls korrigiert. Nun nehmen sie ein Kärtchen, fahren mit dem Rollbrett zum Wörterschlucker (Schachtel mit Gesicht und Schlitz), lesen das Wort nochmals und werfen es in den Wörterschlucker. Danach fahren sie mit dem Rollbrett zurück und schreiben das Wort auswendig ins Heft. LG Annette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mit dem Rollbrett Lernwörter üben? Ich weiß gar nicht, was ich dazu sagen soll außer: warum?
      LG Steffi

      Löschen
    2. Ich stell mir grad vor, wie meine 27 Kinder mit Lernwörtern in der Hand auf Rollbrettern durchs Klassenzimmer rollen und irgendwie find ich die Idee gar nicht sooooo cool :) Und wie stellst du sicher, dass die Wörter auf den Karten korrekt sind und nicht vielleicht falsch gelernt werden?

      Löschen
    3. Annette, ich finde deine Idee super! Ich verwende auch die Rollbretter. Den Wörterschlucher kannte ich noch nicht - werde ich gleich basteln. @ steffi: Bewegtes Lernen!!!!
      LG Eva

      Löschen
    4. Aha :) Und was lerne ich dabei? Rollbrett fahren? Die Bewegung des Rollbrett fahrens unterstützt das Lernen der Lernwörter? Ist das wirklich so? Ich wäre da wirklich mal dankbar für eine Quelle, wo ich dazu etwas lesen kann.

      Löschen
    5. Wie, Unterricht auf Basis empirisch gesicherter Daten planen? Wer macht denn sowas?

      Nein, im Ernst, Bewegte Schule bzw. bewegtes Lernen gibt es, ja, und es ist ein gutes, sinnvolles Konzept. Aber: Irgendwie muss es ja auch eine Passung zwischen Bewegung und Inhalt geben, irgendwas zieldienliches. Sonst könnte ich die Lernwörter auch auf faule Eier schreiben und damit das Auto der Schulleitung bewerfen. Die Arbeit mit Lautgebärden in Klasse 1 z.B. ... oder pantomische Bewegungen zu neuen Englischvokabeln während da wohl ein gelungenes Beispiel.

      Löschen
    6. Den Wörterschlucker verwende ich bei Kindern mit Lernbehinderungen, denn gerade diese brauchen die Bewegung ganz dringend um Lerninhalte leichter zu verinnerlichen. Das Rollbrett wird bei uns im Gang und nicht im Klassenraum eingesetzt. Voraussetzung ist natürlich ein offenes Lernsystem, indem nicht alle Kinder zur gleichen Zeit dasselbe machen. Es wird auch nur ein Rollbrett zur Verfügung gestellt.
      Die Kärtchen werden bei uns vom Lehrer korrigiert.
      LG Annette

      Löschen
  3. Liebe Kerstin,

    vielen Dank für die tollen Ideen für Lernwörterübungen. Da waren noch ein paar schöne Anregungen dabei, die ich noch gar nicht kannte und demnächst ausprobieren werde!

    Bei mir gibt es noch Abwandlungen des Partnerdiktats, die wenig Aufwand bereiten, von den Kindern aber gern gemacht werden.
    - Beim Flüsterrollendiktat diktieren die Kinder ihrem Partner die Lernwörter durch eine Flüsterrolle (bunt beklebte Papprolle von Küchenrollen). Durch die Flüsterrolle darf nur geflüstert werden... ;-)
    - Noch leiser: Beim Lautlos-Diktat wird das Wort "ohne Ton" diktiert, d.h. der Partner liest es von den Lippenbewegungen ab.
    - 3. Variante: Partner 1 schreibt Partner 2 ein Lernwort mit dem Finger auf den Arm. Partner 2 schreibt es ins Heft.
    Bei allen drei Übungen diktieren die beiden Partner jeweils abwechselnd und kontrollieren auch die Schreibweisen ihres Partners.

    Besonders beliebt (gibt's ab und zu mal als kleines Highlight): das Gummibärchen-Diktat :-)
    Die Kinder bekommen eine Vorlage mit den Umrissen von Gummibärchen, neben jedem steht eine Gummibärchenfarbe. In den Gummibärchen stehen Sätze mit den aktuellen Lernwörtern. In Partnerarbeit suchen sich die Kinder eine Farbe aus, der Partner diktiert den entsprechenden Satz und kontrolliert die Schreibung mit der Vorlage. Hat das Kind den Satz vollständig richtig geschrieben, darf es sich ein Gummibärchen der entsprechenden Farbe abholen.

    LG Nina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Deine Abwandlungen für das Partnerdiktat gefallen mir sehr gut! Danke dafür :)

      Löschen
  4. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  5. Ich habe mir jetzt noch einen "Papp-computer" gekauft. Oben Wortkarte mit Bild einwerfen Wort schreiben und unten kommt es gewendet heraus.

    AntwortenLöschen
  6. Ich lasse meine Lieben die Wörter auch gerne mit den Buchstaben vom Russisch Brot legen und dann aufessen.
    LG
    Margret

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir kochen alle zwei Wochen Buchstabensuppe und fischen die LW raus. Ein Heidenspaß für Groß und Klein :) LG *valessa

      Löschen
  7. Danke, dass du deine Lernwörterübungen hier vorgestellt hast. Da waren für mich als Berufsanfängerin noch einige gute und neue Ideen dabei. Um die Lernwörter in "spielerischer" Form zu üben, habe ich noch zwei (bei den Kindern sehr beliebte) Ideen:

    1. Lernwörter-Suchsel: Auf der Seite http://www.suchsel.de.vu/ kann man sich ganz schnell und einfach eigene Suchsel erstellen. Ich erstelle dort oftmals Suchsel mit den Lernwörtern (aber auch sonst kann man das immer mal wieder gebrauchen).

    2. Lernwörter-Bingo: Die Schüler spielen mit einem oder mehreren Partnern Bingo. Dafür schreibt jeder neun Lernwörter in ein Bingo-Raster. Die Lernwörter, die auf Kärtchen stehen, werden verdeckt gezogen (oder alternativ von einem Kind genannt, dass nicht am Spiel beteiligt ist). Bingo hat man nur, wenn man die Wörter auch richtig auf das Spielfeld übertragen hat. Das Spiel lässt sich auch gut im Plenum spielen.

    Vielleicht sind das auch Ideen für dich?!

    LG, Johanna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Super, vielen Dank für deine Ideen.

      Löschen
  8. Vielen vielen Dank für die immer wieder tollen Anregungen, Links und Materialien!!! einfach großartig!

    lg Mandy

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Kerstin!
    Vielen Dank für deine vielen tollen Ideen, ich werde gleich ein paar neue Stationen in meinem Unterricht einbauen!

    Ich hätte ebenfalls noch ein paar neue Ideen für Stationen, an denen meine Kinder immer sehr gerne üben.
    - Spiegelwörter: Ich drucke die Lernwörter einmal gespiegelt aus. Die Kinder schreiben dann die Wörter auf und kontrollieren mit Hilfe eines Spiegels, ob sie richtig aufgeschrieben haben. Natürlich kann auch mit der Lernwörterliste im Heft kontrolliert werden.
    - Glücksrad: Ich habe mir aus einem IKEA-Käsedrehteller ein Glücksrad gebastelt und dieses mit Magnetfarbe bestrichen sowie aus Metall einen kleinen Pfeil angebracht. Mit kleinen Magneten kann ich darauf jedes Lernwort befestigen. Bei der Station Glücksrad drehen die Kinder das Rad und schreiben das Wort auf, auf welches der Pfeil zeigt. Diese Station lieben die Kinder über alles und können vom drehen gar nicht genug davon bekommen. Eine Variation wäre hier, einen der TimeTex.-Drehpfeile zu verwenden und die Lernwörter auf Wortkarten im Kreis außen herum zu legen.

    Viele liebe Grüße
    Anja

    AntwortenLöschen
  10. Vielen Dank für die tollen Ideen und Anregungen und vor allem natürlich für die wunderschön gestalteten Kärtchen! Ich hoffe, es folgen noch weitere (z.B. zum Suchsel oder Lernwörter-Angeln)!

    AntwortenLöschen
  11. Vielen Dank für die tollen Lernwörterübungen. Ich habe sie zugleich im Wochenplan umgesetzt. Den Kindern macht das Training richtig Spaß. Eine Frage stellt sich mir noch: Wie wissen die Kinder genau, welche Lernwörter es sind? Gerade bei der Station "Aufnahme" und "Blitzdiktat"... Liebe Grüße Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jedes Kind bekommt vor dem Training eine Lernwörterübersicht mit den aktuellen Lernwörtern.

      Löschen
  12. Liebe Kerstin! Ich habe gestern in meiner Klasse 3/4 deine wunderschönen Kärtchen eingesetzt und es war ein voller Erfolg! Bei mir gab es an der Tafel zudem eine Station an der die Kinder unter die Lernwörter an Merkstellen deine "Aufpassfinger" anbringen mussten (mit Magneten). An einer weiteren Station wurden die Lernwörter in eine Tabelle mit den Spalten "Nomen, Verben, Adjektive, Sonstige" eingetragen. Liebe Grüße und danke für deine tolle Arbeit! Amélie

    AntwortenLöschen
  13. Vielen lieben Dank für das wundervolle Material! Ich bin sehr beistert und werde direkt morgen ein paar Bilderrahmen besorgen :-)

    LG, Katharina

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Kerstin!
    Ich bin einfach überwältigt von deinen Wahnsinns-Ideen!
    Zwar bin ich noch mitten in der Ausbildung zur Grundschullehrerin, trotzdem kann ich schon so viele, tolle Ideen von dir umsetzen. DANKE dafür!

    Es gibt schon so viele tolle Übungen für die Lernwörter, trotzdem möchte ich dir eine Idee, die mir spontan eingefallen ist vorstellen: Was hältst du von einer Station/Übung, wo Kinder die Lernwörter Buchstabe für Buchstabe stempeln dürfen? Es gibt diese einzelnen Buchstaben-Stempel, mit denen man das machen könnte. Zurzeit gibt es sie bei uns in Österreich beim Lidl zu kaufen... vielleicht gefällt dir ja die Idee :-)


    Liebe Grüße
    Réka aus Österreich.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist eine nette Idee. Danke dafür.

      Löschen
  15. Liebe Kerstin,
    ich finde deine Stationen super und meinen Schülern gefallen sie auch richtig gut. Ich habe mir überlegt, dass ich noch eine Wortartenstation einführe, an der die Schüler die Lernwörter den richtigen Wortarten zuordnen. Ich unterrichte an einem Förderzentrum und wir arbeiten mit den Montessorisymbolen. Die Schüler ordnen die Wörter den richtigen Symbolen zu und schreiben sie in eine Tabelle.

    Vielen Dank füe die tollen Ideen.
    Liebe Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen