Samstag, 11. Februar 2017

Das Auge im Sachunterricht

Im Sachunterricht beschäftigen wir uns gerade mit dem Thema Auge. Hierzu möchte ich euch heute meine Sequenz zum Thema und ein paar gesammelte Ideen vorstellen.

Am Anfang durften die Kinder wie immer einen eigenen Hefteintrag gestalten, in dem sie ihr Vorwissen aufschrieben. Anschließend schauten wir uns das Auge und seine Bestandteile von außen mit kleinen Spiegeln an. Hierzu durften die Kinder in Gruppenarbeit ein großes Plakat gestalten und die Teile des Auges beschriften. Die Frage "Wie funktioniert sehen eigentlich?" beschäftigte die Kinder ganz besonders. Hierfür schauten wir uns das Auge und seinen Aufbau mit einem Augenmodell von innen genauer an. Dazu gibt es auch einen tollen Löwenzahn-Film, der den Sehvorgang kindgerecht erklärt: KLICK

Um herauszufinden, wie das Auge geschützt wird, führten wir einige kleine Versuche zu den Augenbrauen, der Regenbogenhaut, den Augenlidern und Wimpern durch. Besonders beeindruckend war es im Spiegel zu beobachten, wie sich die Pupille weitet und wieder verengt, wenn man die Augen eine Zeit lang schließt. Im Anschluss durften die Kinder in Gruppenarbeit überlegen, wie man die Augen zusätzlich zu den körpereigenen Schutzmechanismen schützen kann und gestalteten dazu große Plakate, die anschließend präsentiert wurden.

Um die Fähigkeit der Augen zu testen, Farben zu erkennen, habe ich ein paar Ishihara Farbtest Kärtchen gebastelt. Die Kinder mussten die darauf abgedruckten Zahlen erkennen und konnten sich auf der Rückseite selbst kontrollieren.


Wir befassten uns außerdem mit optischen Täuschungen. Hierzu habe ich eine tolle Kartei bestehend aus 50 Kärtchen mit passenden Erklärungen gefunden.


Besonders interessant fanden die Kinder die von der Natur auf unterschiedliche Bedürfnisse angepassten Tieraugen, die wir uns genauer anschauten.


Auch das Thema Blindheit war Teil der Sequenz. Hier lernten wir Hilfsmittel für Blinde kennen, damit diese sich in der Umwelt zurechtfinden können. Wie schwer das für blinde Menschen ist, durften die Kinder in Partnerarbeit mit Augenbinden ausprobieren. Hierzu ließen sie sich von einem Partner ein paar Minuten blind durch das Schulhaus führen. Besonders interessant war natürlich die Blindenschrift von Louis Braille, die die Kinder mit folgenden Büchern ausprobieren und erfahren konnten.


Habt ihr noch weitere Ideen zu diesem Thema?

Kommentare:

  1. Liebe Kerstin,
    vielen Dank, dass du deine tollen Ideen und Materialtipps mit uns teilst! Wir arbeiten im Sachunterricht auch gerade zu den Sinnen, da kommt dein Beitrag wie gerufen ;)
    Zur Funktion des Sehens haben wir uns übrigens diesen Film angesehen:
    www.youtube.com/watch?v=byj0NAD25EA
    Natürlich erst, nachdem wir den Pupillen Test selbst durchgeführt haben! Auch zum räumlichen Sehen haben wir einen Versuch durchgeführt (z.B. http://www.wdr.de/tv/wissenmachtah/bibliothek/zweiaugen.php5). Außerdem habe ich noch ein Daumenkino, einen Farbkreisel und verschiedene Zwirbelkarten zur Verfügung gestellt.
    Als Nächstes werde ich dann auch "Das schwarze Buch der Farben" vorlesen und die Kinder selbst ihre Lieblingsfarbe beschreiben lassen. Die Idee stammt von:
    http://teachandshare-grundschule.blogspot.de/2015/11/gelb-schmeckt-wie-eine-saure-zitrone.html
    Für alle habe ich bereits das Blindenschrift-Alphabet in Postkartenform bestellt:
    https://www.cbm.de/infothek/bestellshop/artikel/62/Blindenschrift-Alphabet
    Und natürlich werden wir dann auch verschiedene Wörter in Blindenschrift schreiben! Auch können sie ihre Sehstärke mit einem Sehtest für Kinder überprüfen. Meine Kollegin hat mir übrigens noch dieses Buch hier geliehen: "Virginia Allen Jensen & Dorcas Woodbury Haller - Was ist das?"
    Wir haben uns zwar nicht mit Tieraugen beschäftigt, bei Amazon habe ich aber dieses Buch entdeckt: "Guillaume Duprat - Was sieht eigentlich der Regenwurm? Die Welt mit den Augen der Tiere sehen". Vielleicht ist es ja interessant für dich? Und als letzten Tipp habe ich noch diesen Film zum Thema Blindheit für dich:
    https://www.youtube.com/watch?v=nWbS16sxSnw
    Schöne Grüße, Britta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Britta,
      vielen Dank für deine Tipps. Das Video haben wir auch angeschaut :) Die Karten habe ich gleich bestellt. Danach habe ich noch gesucht.
      Viele Grüße
      Kerstin

      Löschen
    2. Liebe Britta, super, vielen Dank für den Link zum CBM, habe direkt einen Klassensatz bestellt!
      Sonnige Grüße!

      Löschen
  2. Liebe Kerstin,
    danke für deine Unterrichtseinblicke und Tipps.
    Bei der Christoffel Blindenmission kann man sich einen Aktionskoffer "Blindheit verstehen" und andere Materialien ausleihen oder gerne gegen eine Spende bestellen.
    Liebe Grüße
    Andrea
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Andrea,
      vielen Dank für deinen Tipp!
      Viele Grüße
      Kerstin

      Löschen
  3. Ich kann eine tolle Buchempfehlung aussprechen mit wunderbaren, realen Fotos und Erklärungen. "Wer guckt da so?" von Stephanie Frattini
    LG A.S.
    PS: Deine Seite ist prima!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Buch hört sich interessant an. Leider ist es derzeit vergriffen. Danke trotzdem für deinen Tipp!

      Löschen
  4. Hallo!
    Ich lade zu diesem Thema immer eine Mitarbeiterin des Blindenbundes ein. Sie ist selbst blind und beantwortet alle Fragen der Kinder offen und ehrlich. Außerdem zeigt sie den Kindern verschiedene Hilfsmittel für den Alltag.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das hört sich sehr interessant an. Vielen Dank für den Tipp.

      Löschen
  5. Hallo Kerstin,
    ich lasse die Kinder zu diesem Thema ihren Namen Namen in Blindenschrift prickeln. Dazu bekommen sie einen Streifen Tonpapier, auf dem ihr Name (natürlich spiegelverkehrt) in Braille - Schrift aufgemalt ist. Ich habe auch schon mal ein Braille- ABC spiegelverkehrt herausgegeben und die Kinder haben dann selbst die Punkte auf einem Raster eingekreist, die sie für ihren Namen benötigen und ihn anschließend mit einer dicken Nadel geprickelt.
    Meine Kids fanden es toll, mit geschlossenen Augen ihre Namen zu erfühlen.
    Liebe Grüße
    Mia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Mia,
      das sind auch sehr schöne Ideen. Vielen Dank dafür.
      Liebe Grüße
      Kerstin

      Löschen
  6. Mir fällt noch Folgendes ein:
    Ihr könntet zum Augenarzt und jedes Kind könnte mal einen Sehtest (also dieses "von der Tafel ablesen") machen. In dem Kontext könnten der Augenarzt oder du über Brillen reden und da könnte man, je nach deiner Präferenz, über alle möglichen Sehhilfen (Brille, Kontaktlinsen, Fernrohr, Lupe, Monokel) sprechen bishin zum Thema "Linsen" (konvex/konkav - eigentlich wird das intensiver erst in der Mittelstufe der weiterführenden Schule im Physikunterricht behandelt, wenn man es auf die Grundlagen reduziert, dürfte es aber auch in einer leistungsstarken 3. Klasse funktionieren).
    Vlt. hat ja ein Kind in der Klasse bereits eine Brille und kann berichten, wie seine Erfahrungen bis jetzt damit waren (also die mit der Zeit schlechter werdende Sehstärke, dann der Sehtest, dann die Auswahl der Brille, das erste ungewöhnliche Gefühl mit der neuen Sehhilfe bis zum "normalen" Gefühl).
    Als kleinere Ergänzungen fällen mir noch "blinder Fleck" und folgende Sache ein: Als Kind macht man sich nicht großartig Gedanken um Augenbrauen und deren Funktion. Sie sind halt einfach da. Sobald aber Augenbrauen fehlen, sehen Menschen gerne mal wie Aliens ein (siehe "Stars ohne Augenbrauen"-Bilder im Internet). Das könnte u.U. auch einen netten Gesprächsanlass bieten, vlt. fächerübergreifend mit Kunst.

    Liebe Grüße,
    Lehramtsstudent

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Kerstin,
    das sind schon wieder tolle Anregungen.Mir fällt dazu noch ein:
    - das Blickfeld des Menschen (ausprobieren; toter Winkel; mit dem Blickfeld einiger Tiere vergleichen)
    - Augen können "sprechen" (verschiedene gefühle mit den Augen darstellen)
    Liebe Grüße
    Anett

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anett,
      vielen Dank für deine Ideen. Hört sich toll an!
      Viele Grüße
      Kerstin

      Löschen
  8. Liebe Kerstin, danke für deinen Beitrag!
    Toll, was hier alles schon zusammmengekommen ist. Wir behandeln auch gerade die Sinne. Ich habe noch einen Sehtest mit Bildern machen lassen (4 Schritte weg davon aufstellen, der Partner kontrolliert), den Spiegeltest haben wir ebenfalls gemacht, genauso wie Karten mit optischen Täuschungen untersucht. Der Sehtest war heiß begehrt und es kamen teilweise erschreckende Ergebnisse raus...Außerdem habe ich die Kinder noch mit jeweils einem Auge einen Faden in eine stumpfe Nadel einfädeln lassen zum Testen des räumlichen Sehens.
    Würdest du uns denn diese bunten Ishihara-Karten zur Verfügung stellen?
    Sonnige Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. https://materialwiese.blogspot.de/p/faq_19.html

      Löschen
  9. Hallo Kerstin!
    Das sind tolle Anregungen-DANKE! Wo hast du denn die tollen Ishihara Farbtest Kärtchen gekauft?
    Ich möchte dir für deine vielen Materialien einmal DANKE sagen. Ich nutze sie sehr gerne!
    Gruß Sabrina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die habe ich selbst erstellt und gebastelt.

      Löschen
    2. Das ist dir super gelungen! Das mit dem Basteln schaffe ich nicht.....da werde ich mal weiter suchen :)

      Löschen
  10. Hallo Kerstin,

    Ich habe in Kunst die Farben durchgenommen und auch deinen tollen Farbkreis mit Naturfarben genutzt. Als Aufhänger habe ich auch noch das "Dressgate" genutzt, das vor einem Jahr in aller Munde war. Die Kids haben wild diskutiert und spekuliert ob das Kleid jetzt blau/schwarz oder weiß/gold ist. Letztendlich habe ich sie dazu geführt, dass wir eigentlich von Farbempfinden sprechen wenn wir von Farbe sprechen.
    In der Stunde darauf habe ich ein kleines Video und einen Artikel zu "Vantablack", dem schwärzesten Material der Welt gezeigt. Das fanden sie super Interessant und gerade die Jungs waren voll dabei.

    Beste Grüße Lukas

    AntwortenLöschen
  11. Hallo, habe auch gerade erst das Thema Auge bearbeitet. Am Ende der Sequenz habe ich über den bayerischen Blindenbund eine blinde Frau ausfindig gemacht, die uns in der Schule besucht hat. Die Kinder durften alle ihre Fragen loswerden und die nette Dame hat uns natürlich auch viele Hilfsmittel, die ihr und anderen Blinden den Alltag erleichtern, gezeigt und erklärt. Außerdem habe ich über den Blindenbund tolles Material für die Schüler bekommen. Zum Beispiel ein Blinden-ABC und ein Gedicht in Blindenschrift, das die Kinder dann "übersetzen" konnten.Viele Grüße und danke für das Teilen deiner Tipps und Ideen, Karin

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Kerstin,
    super Beitrag. Ich bin begeistert von den vielen Tipps, die zusammengekommen sind. Einige Bücher habe ich direkt bestellt, auch die Karten. Tolles Material. Die Poster mit den Teiraugen sind von National Geographic. Kannst du mir sagen, in welcher Ausgabe der Zeitschrift die waren. Ich finde sie absolut faszinierend.
    Ich selbst habe auch schon mehrfach die Aktionskoffer der CBM ausgeliehen. Die kann ich nur empfehelen.

    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe die Bilder online gefunden.

      Löschen